Freude im Herzen

Dieser Artikel ist Teil 1 von 1 in der Serie Freude: Die wahre suchen
  • Freude im Herzen

Zum Thema Freude hatte ich vor ein paar Monaten eine unschön verlaufene Diskussion. Es stand folgende Frage im Raum:

Will Gott, dass wir Menschen uns an den vielen schönen Dingen auf dieser Erde freuen?

Nun ist das im ersten Moment eine absurde Frage, denn natürlich will Gott unsere Freude. ER gibt uns ja auch darum so viel Gutes, wie zum Beispiel leckeres Essen, einen schönen Sonnentag und Zeit mit unseren Lieben.

Und doch gab es von meiner Seite dazu tiefergehende Fragen:

Sollen wir nach dieser irdischen Freude suchen?

Sollen wir unsere Zeit und Kraft dafür aufwenden noch mehr oder möglichst viel von dieser irdischen Freude zu haben?

Worin besteht die Freude eines Jüngers Jesu?

Über diese Fragen und verschiedene Zitate aus dem Wort Gottes glitt die besagte Diskussion dann leider ins Unkonstruktive ab. Doch haben mich diese Fragen nicht mehr los gelassen. Ich möchte genau wissen, worüber es gut ist, sich zu freuen. Und so habe ich in Gottes Wort nachgeforscht, wie das mit der Freude ist.

Freude als Gebot: „Freut euch!“

Im übrigen, ihr Brüder, freut euch, laßt euch zurechtbringen, laßt euch ermahnen, seid eines Sinnes, haltet Frieden; so wird der Gott der Liebe und des Friedens mit euch sein!

Die Bibel: 2 Korinther 13:11

Da fordert Paulus die Christen in Korinth tatsächlich dazu auf, sich zu freuen. Kann man denn jemanden zur Freude auffordern? Ist Freude nicht etwas Spontanes? Für Gott offensichtlich nicht. Es geht sogar noch heftiger.

Freut euch alle Zeit! Betet ohne Unterlass. Seid in allem dankbar; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus für euch.

Die Bibel: 1 Thessalonicher 5:16-18

Ich erinnere mich noch sehr gut daran, wie ein älterer Mann, der auch in verschiedenen Gemeinden predigte und langjähriger Christ ist, zu mir sagte:

„Das kann nicht so gemeint sein, denn ich kann mich nicht über alles freuen oder für alles dankbar sein.“

Ich habe immer wieder über diese Aussage nachgedacht. Damals war ich noch ein junger Erwachsener. Ich dachte, dass er doch nicht einfach dem Wort Gottes widersprechen und diese klaren Aufforderungen verleugnen kann. Inzwischen habe ich etwas über den Konflikt gelernt, in dem er sich befand. Ich habe es selbst erlebt und sehe es bei vielen andern, wie Freude im Leben fehlt. Man versucht diesen Mangel durch Urlaub, schöne Gelegenheiten, viel Arbeit oder viel Aktion und allerlei andere Dinge zu füllen. Doch das funktioniert nicht dauerhaft. Am nächsten Montagmorgen ist beim Anblick des mürrischen Chefs einfach alle Freude wieder dahin.

Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass die Schlussfolgerung dieses Mannes falsch ist. Aber er war in diesem Punkt ehrlich zu sich selbst. Er hat gemerkt, dass sein eigenes Leben nicht so freudvoll ist. Er hat sich eingestanden, dass er sich nicht allezeit freut. Damit ist er weiter als viele andere Menschen. Doch anstatt dass er seinen Glauben und sein Leben hinterfragt, verändert er Gottes Wort und versucht, es anders auszulegen. So kommt man nicht zum Ziel.

Wenn ich mich nicht allezeit freuen kann, obwohl Gott das von mir will, dann will ich mich hinterfragen. Denn wenn Gott etwas von mir will und Er mein Vater ist, dann kann ich es auch tun. Mein guter Vater fordert nichts von mir, was nicht auch in meinem Leben Wirklichkeit werden kann.

In meinem Leben wirkt sich das so aus, dass in mir ein Warnsystem integriert wird. Merke ich, dass mir Freude fehlt, so kümmere ich mich darum. Und dieses Warnsystem wird Stück für Stück sensibler. Das ist wie die Motorwarnleuchte im Auto. Man fährt dann nicht einfach noch 100km weiter. So ist es auch, wenn die Freude fehlt. Ich muss sofort stoppen und der Sache auf den Grund gehen.

Hast Du Dich schon einmal gefragt, wo es eine Freude gibt, die nicht aufhört, wenn die Party vorbei oder das Essen aufgegessen ist und wie diese aussieht? Dann folge dieser Artikelserie und trage Dich im E-Mail-Verteiler ein, um über neue Artikel benachrichtigt zu werden.

Wir halten Deine Daten privat und teilen sie nur mit Dritten, die diesen Dienst ermöglichen.
Lies unsere Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.